Rezension - "Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher


In meiner heutigen Rezension stelle ich euch das Buch „Als das Leben mich aufgab“ von Ney Sceatcher vor, welches beim Zeilengold Verlag erschienen ist. Das Buch ist seit April als Taschenbuch und E-Book erhältlich.
Der Zeilengold Verlag hat mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat.

Das Cover des Buches ist in blau und weiß gehalten und wirkt genau durch diese Farbgebung sehr harmonisch. Im unteren Bereich sind mehrere geschriebene Zeilen zu sehen, welche augenscheinlich Briefe darstellen sollen. Inmitten des Covers steht ein Mädchen in einem weißen Sommerkleid. Sie hat dem Betrachter den Rücken zugewandt und scheint in Richtung eines hellen Lichtes, im Hintergrund der Abbildung, zu schauen. Umrandet wird das helle Licht von mehreren fliegenden Vögeln und zwei großen Federn im unteren Teil des Covers. 
Der Titel des Buches ist in großen Lettern zentral auf dem Cover abgebildet, wodurch es dem Betrachter direkt in Auge fällt.
Auf diesem Cover sind zwar sehr viele Elemente eingebracht, doch trotzdem finde ich es in keinem Fall überladen. Es wirkt eher, als würden sich alle Elemente einander anpassen.

Wie heiße ich? Warum trage ich keine Schuhe? Wie bin ich gestorben?
Das sind alles Fragen, die sich das 16 Jährige Mädchen stellt, welches sich selbst Mai nennt. 
Die Engel schicken sie zurück auf die Erde, mit der Begründung, dass sie noch zu viele unerledigte Dinge hat.  
Mai findet sich daraufhin mit 5 Briefen in der Menschenwelt wieder. Die Briefe sind jeweils an eine bestimmte Person adressiert, nur wie soll Mai sie finden, wenn doch ihre ganzen Erinnerungen ausgelöscht zu sein scheinen?
Doch eine Frage ist noch viel wichtiger: Möchte Mai ihre ganze Vergangenheit wiedererwecken? Noch ahnt sie nicht, dass sie auf dieser Reise mehr lernen wird, als in ihrem ganzen bisherigen Leben.

Der Aufbau des Buches hat mir sehr gefallen, weil dieser sehr außergewöhnlich ist. Zu Beginn ist eine kurze Playlist mit relativ bekannten Liedern abgebildet, welche im Verlauf der Geschichte eine größere Rolle spielen. Im Anschluss folgt das selbst gemalte Porträt einer jungen Frau, welche, meiner Vermutung nach, die Protagonistin Mai darstellen soll. Doch dies ist nicht das einzige Bild, denn im Verlauf des Buches bekommt der Leser noch weitere Porträts zu sehen, welche auf den Inhalt anspielen.
Des Weiteren hat die Autorin die einzelnen Kapitel „Lektion“ genannt und dazu, die entsprechende Aufzählung verwendet. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, was ich als Leser aber als sehr angenehm empfunden habe.
Dazu befindet sich über jedem Kapitel eine kleine Abbildung einer Brücke, auf der ein Mädchen sitzt. Die Abbildung spielt ebenfalls auf den Inhalt des Buches an und wird dabei von Sprüchen unterstützt, die jedes Kapitel einleiten:

"Du kannst die Welt nicht ändern, nicht anhalten. Sie wird sich immer drehen, mit dir oder ohne dich. Entweder du läufst mit oder du bleibst stehen." (Zitat: "Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher, Seite 14 E-Book)

Der Schreibstil von Ney Sceatcher ist sehr philosophisch und emotional. Meiner Meinung nach muss ein Autor, wenn er das Thema Tod in seinem Roman thematisiert, sehr viel Fingerspitzengefühl haben. Man gibt dabei sehr viel von seiner eigenen Mentalität preis, muss aber trotz allem auf die Mentalität der Leser Rücksicht nehmen. Schließlich ist der Tod und alles was danach kommt durch die Wissenschaft, Glaube und Religion ein sehr umstrittenes Thema. Dies hat die Autorin wirklich sehr gut umgesetzt, da ich mich beim lesen sehr wohl und verstanden gefühlt habe. Des Weiteren regt die Geschichte den Leser zum nachdenken an, was mir bei einem Roman immer besonders wichtig ist.
Zudem hat die Autorin ihren Schreibstil dem Alter der Hauptprotagonistin Mai angepasst, was die Geschichte authentisch und echt wirken lässt. Zum einen hat sie gleichaltrige Protagonisten in die Geschichte eingebracht, welche noch zur Schule gehen, und hat deren jugendliche Träume und Vorstellungen vom Leben sehr gut dargestellt.  

Der Leser lernt den Charakter von Mai erst nach ihrem Tod kennen. Zu Beginn der Geschichte ist sie, durch den Gedächtnisverlust und ihre Aufgabe, etwas überfordert und verzweifelt. 
Doch sie empfindet in keinem Moment Angst und scheut sich auch nicht davor, andere Menschen kennen zu lernen. Sie hat immer einen frechen und kecken Spruch auf den Lippen, weiß aber auch, wann sie sich zurückhalten soll.
Auf mich hat Mai sehr leidenschaftlich und freundlich gewirkt, auch wenn sie nicht wirklich was mit der Liebe anfangen kann. Sie gesteht sich ihre Fehler ein und versucht diese wieder gut zu machen, wofür eine große innerliche Stärke und viel Mut von Nöten ist.
Mai lernt, sich mit ihrem früheren Handeln und dem damit verbundenen Schicksal auseinander zu setzen. Und so versucht sie anderen Menschen, die ihr am Herzen liegen, zu helfen und zu unterstützen. Meiner Meinung nach ist Mai eine sehr warme und angenehme Persönlichkeit mit einem riesengroßen Herz! 

Du solltest jeden Tag so leben, als wäre es dein letzter. Mach alles aus jedem noch so kleinen Moment und versprich mir, dass du niemals zweifelst. Die Höhe ist nur ein Hindernis in unseren Gedanken, alles ist möglich, solange wir daran glauben.“ (Zitat: „Als das Leben mich aufgab“ von Ney Sceatcher, Seite 99)

Dies ist eine der "Lektionen", die ich als sehr emotional und tiefgründig empfunden habe. Im Allgemeinen hat dieser Roman sehr viele verschiedene Emotionen in mir hervorgerufen. Meiner Meinung nach ist dieses Buch nicht einfach nur ein Roman. Es ist psychologisch sehr wertvoll und vermittelt dem Leser eine ganze andere Welt. Eine Welt, in der Leben und Tod näher beieinander liegen, als viele Menschen denken. 
Ney Sceatcher fordert uns mit ihrer Geschichte dazu auf, den Tod noch mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Als das Leben mich aufgab“ ist ein absolut lesenswertes Buch und für Jung und Alt geeignet. Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen – eure Svenja :) 

Kommentare

  1. Ohhhh Svenja, dieses Buch hört sich sehr interessant an, ich muss das lesen !!
    Lieben Dank
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miri :)
      Danke für dein liebes Kommentar! Ich wünsche dir viele tolle Lesestunden und freue mich, dass du auf unserem Blog vorbei geschaut hast ;)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

Rezension – "Fairies von Stefanie Diem"

Rezension – „Nubila 1: Das Erwachen“ und Nubila 2: „Aufstand der Diener“ von Hannah Siebern