Rezension "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen

"Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen ist beim Carlsen Impress Verlag erschienen. Das Buch könnt ihr allerdings nicht nur als Ebook kaufen, sondern auch als Softcover.
Tanja Voosen und der Carlsen Impress Verlag haben mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine persönliche Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst. 

Quinn Paxton ist für seine Bettgeschichten an der ganzen Schule bekannt. Gerade weil er kein Mädchen küsst! Jessa hingegen, ist genau das Gegenteil. Sie liebt es, vor allem auf Partys, Küsse von Jungs zu stehlen. Die magische Anziehungskraft eines einzigen Kusses hat sie bisher noch nicht erlebt. Ein Kuss ist für sie daher nichts Besonderes und dient ihr eher als nette Ablenkung.
Durch eine blöde Kette an Missgeschicken steht Jessa nach einer Party in Quinns Schuld. 
Sie denkt, durch den Aufenthalt bei ihrer Tante in dem kleinen Küstenstädchen Cape Beach Grove, könnte sie Quinns Aufgaben entgehen. Doch ausgerechnet Quinn arbeitet den ganzen Sommer als Aushilfe in der Pension ihrer Tante!
Ob Quinn wohl etwas an ihrer Einstellung zu Küssen ändern kann? Obwohl er küsst ja prinzipiell niemanden, oder? 
Und was steckt wirklich hinter Quinns Aufentahlt in Cape Beach Grove und ziehen sich Gegensätze vielleicht tatsächlich an?

Das Cover ist, passend zu der Geschichte, sommerlich gestaltet. Der Junge und das Mädchen liegen in luftiger Sommerkleidung im Sand. Das Paar sieht sehr entspannt aus, was durch die geschlossenen Augen verstärkt wird.
Der Titel "Kein Kuss wie dieser" ist in weißer Schrift, genau in die Mitte des Covers eingebracht worden. Das Wort "Kein" ist zusätzlich noch in einer anderen Schriftart geschrieben, was dieses Wort noch mal hervorhebt. 
Wenn ich das Cover so anschaue, würde ich gerne mit den beiden tauschen und mich selbst in den Sand an den Strand legen. Die ganze Szene wirkt durch dieses sommerlich entspannte Gefühl, welches vermittelt wird, sehr einladend auf mich.Auch farblich habe ich an dem Cover nichts auszusetzten. Für mich passt alles super zusammen. 

Die Kapitel sind lediglich in Zahlen gegliedert. Da die Kapitel keine Überschrift haben, wurde auf ein extra aufgeführtes Inhaltsverzeichnis verzichtet. 
Der Prolog des Buches zeigt die erste Begegnung zwischen Jessa und Quinn. Diese liegt in Kapitel eins schon drei Jahre zurück und war für mich ein wenig irritierend. 
Der Prolog hat bei mir ganz viele Fragen aufgeworfen, ist aber sehr wichtig für die Geschichte.

Jessa hat immer einen frechen Spruch auf den Lippen. Sie gibt, zumindest meistens, nichts auf die Meinung die andere über sie haben. Außerdem kümmert sie sich liebevoll um ihren kleinen Bruder und kämpft für die Dinge und Personen die ihr etwas bedeuten.
Vor allem ihre furchtlose Art zeichnet sie aus und macht sie irgendwie interessant, auch wenn diese eigentlich nur eine Art Flucht vor ihren Problemen darstellt. 

"War es nicht das, was ich sowieso schon tat? Trieb mich nicht immer die Suche nach kalkulierbaren Risiken an?" - Zitat: S. 79 "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen (Ebook)
 
Bei Quinn hatte ich direkt das Gefühl, dass er ein sehr vielschichtiger Charakter ist. 
Alleine bei dem ersten richtigen aufeinander treffen von Jessa und Quinn hat er viele Facetten von sich gezeigt. Von Macho-Gehabe, Fürsorge, Wut und über Humor war alles dabei. 
Und gerade das macht es mir so schwer, ihn zu beschreiben. Er kämpft sehr mit seiner Familiensituation und leidet, genau wie Jessa, an einem großen Verlust. Im Verlauf der Geschichte merkt man, dass er sehr loyal ist und nicht so einfach aufgibt, wenn ihm etwas wichtig ist. Er hat ein paar komische Eigenarten wie z.B. eine Liste die er führt, zu der ich aber nicht mehr verraten werde. Aber genau diese Ecken und Kanten, die die Autorin gerade bei Quinn gekonnt eingebaut hat, machen ihn noch interessanter.
Und hier ein kleiner Textschnippsel, der Quinn aus der Sicht von Jessa zeigt: 

"Seine undurchdringliche Miene hatte mich damals fasziniert und tat es heute immer noch. Für mich war Quinn ein großes Rätsel.“ [...]  "Quinn sah gut aus, das musste man ihm lassen. Er hatte eines dieser Gesichter, die man augenblicklich attraktiv fand: markante Züge um Mund und Wangen und dann diese unglaublichen Augen, die von einem intensiven Dunkelblau waren." - Zitat: S. 18-19 "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen (Ebook)

Sobald ich ein Mal mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen! Tanja Voosen hat einen unglaublich witzigen Humor, was alleine die Widmung zu Beginn des Buches, der sich an ihre Mutter richtet, schon zeigt.  
Und auch die kleinen Neckereien zwischen Jessa und Quinn haben mich immer wieder zum schmunzeln bringen können. Besonders begeistert war ich von den fantasievollen Ideen zu dem Zeitvertreib der Jugend in dem kleinen Küstenstädchen, wie z.B. dem Spiel Danger-Ranger. 
Was sich wohl dahinter verbirgt?  
Die Autorin hat es aber auch geschafft mich zu berühren. Denn gerade das "blaue Haus" und den kleinen Strandabschnitt dahinter, mit dem Jessa viele Erinnerungen an ihre ganze Familie verbindet, konnte ich mir dank der liebevollen Beschreibungen der Autorin gut vorstellen. 
Anfänglich dachte ich das "Kein Kuss wie dieser" eine kribbelige, süße Sommergeschichte ist. Zwar ist sie das auch, aber trotzdem sind viele, kleine, versteckte Lebensweisheiten und Botschaften enthalten, die dieses Buch noch lesenswerter machen!

"Ich hatte mir immer wieder anhören müssen, dass es besser wurde, dass man sich irgendwann an den Verlust gewöhnte, aber das tat man nicht. Und zu sehen, dass andere mein Schicksal teilten, machte es auch nicht erträglicher. Es gab immer jemanden, den es schlimmer traf. Sollte das etwa tröstlich sein? Nein!" - Zitat: S. 33 "Kein Kuss wie dieser" von Tanja Voosen (Ebook)

Jessas Vater ist Bestatter, also muss Jessa so gut wie jeden Tag mit dem Thema "Verlust" umgehen. Aber auch privat hat sie einen schweren Verlust erlitten, unter dem vor allem ihr kleiner Bruder immer noch sehr leidet. 
Dieses schwere und schwierige Thema wurde von der Autorin aber nicht überdramatisiert, verlor neben der Liebesgeschichte aber auch nicht an Bedeutung. Damit ist Tanja Voosen eine gute Mischung aus Last und Leichtigkeit gelungen.

Für Jeden, der noch ein Buch für seinen Urlaub sucht und auch allen anderen, kann ich dieses Buch nur empfehlen. 

Ich wünsche euch viele schöne Lesestunden (hoffentlich am Strand) <3  - eure Jasmine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

1. Advents-Interview mit Sandra Regnier

Rezension – "Fairies von Stefanie Diem"