Rezension "Radioactive - Die Verstossenen" von Maya Shepherd

Das Buch "Radioactive - Die Verstoßenen" ist bereits 2012 erschienen. Ich stelle euch heute die von Maya Shephard neu überarbeitete Fassung vor, die am 22.07.2017 erschienen ist. 
Die Autorin hat mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine persönliche Meinung wurde davon nicht beeinflusst. 

Die Erde ist nach dem Dritten Weltkrieg vollkommen radioaktiv verseucht. Ein Leben auf der Erdoberfläche ist somit für die Menschen nicht mehr möglich, zumindest sollen sie das glauben. 
E518 gehört der 5ten Generation der Überlebenden an und lebt in der sogenannten "Legion", der Sicherheitszone unter der Erde. Damit nie wieder ein so verhängnisvoller Krieg stattfinden wird, sind jegliche Emotionen untersagt. Alle Menschen sollen gleich aussehen und sich gleich verhalten. Als E518 von den Rebellen, den "Verstossenen" entführt wird, werden die Zweifel in ihr immer lauter. Ist es richtig, was sie ihr ganzes Leben lang gelernt hat? Wer lügt? Die Rebellen oder die Legion?
Doch wie könnten die ganzen Emotionen, die sie nun endlich zulassen darf falsch sein? Gerade die für den attraktiven, aber sehr unberechenbaren Finn?

Der Auftakt in ein Abenteuer um Leben, Liebe, Wahrheit und Tod beginnt.

Auf dem unteren Drittel des Covers ist ein Felsvorsprung abgebildet, auf dem eine junge Frau und ein junger Mann stehen. Über ihnen funkeln die Sterne, an einem, wie es scheint, rotem Himmel. Mittig vor den Beiden ist allerdings ein blendend weißes Licht zu sehen, welches scheinbar von einem bestimmten Punkt in der Ferne ausgeht. 
Der Name der Autorin am unteren Rand des Bildes, sowie der Titel "Radioactive" sind in weiß geschrieben, wohingegen der Untertitel "Die Verstossenen" in schwarz abgebildet ist. Das O von Radioactive ist durch das chemische Zeichen ersetzt worden, was mir besonders gefällt, weil es sofort ins Auge sticht und so den Titel in den Fokus rückt.

Das Buch beginnt mit einem kurzen Textschnipsel aus dem Lied "Radioactive" von den  Imagine Dragons. 
Danach folgt ein Vorwort, welches mich zu Tränen gerührt hat. Maya Shepherd klärt den Leser darin ein kleines bisschen über Atomwaffen auf. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich mich vorher nie so intensiv mit dem Thema beschäftigt habe und daher von manchen Informationen geschockt war. Ich habe mich gefragt, wie wir uns so etwas gegenseitig jemals antuen konnten und warum auch heute immer noch Atomwaffen getestet werden. Für mich war das sehr bedrückend und ich hoffe sehr, dass wir alle so etwas niemals wieder oder überhaupt erleben müssen. 
Obwohl mich das Vorwort sehr berührt hat, habe ich dazu dennoch einen kleinen Kritikpunkt. Die Informationen stammen aus dem Jahr 2012, in dem das Buch "Radioactive" erstmals erschienen ist. Da die Autorin diese Fassung überarbeitet hat, finde ich es schade, dass sie das Vorwort nicht auf den aktuellen Stand 2017 gebracht hat.

E518 fühlt sich "anders" und auch ich denke, dass sie etwas Besonderes ist. Sie erkennt kleine Unterschiede an Menschen, die doch eigentlich, dank Tabletten, alle gleich aussehen sollten. Sie ist neugierig und hinterfragt vieles, was alle anderen scheinbar einfach hinnehmen. Alleine das sind schon 2 Eigenschaften, die sie besonders auszeichnen. Aber dann ist da auch noch ihr Mut und ihre Sturheit. Und später diese unglaubliche Lebensfreude, die sie von allen anderen unterscheidet.
Damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, was E518 ihr ganzes Leben lang gelernt hat, hier zwei kleine Ausschnitte: 

"Organisation und Planung sind das ganze Leben. Wir haben Glück, dass die Legionsführer beides für uns übernehmen." (Zitat: S. 13 "Radioactive - die Verstoßenen" von Maya Shepherd (Ebook))

" Wir dachten, alle müssten nun sterben. Blut ist ein Vorbote von Krieg und Krieg bedeutet Tod. Seitdem erkenne ich den Jungen." (Zitat: S. 19 "Radioactive - Die Verstoßenen" von Maya Shepherd (Ebook)) 

Finn ist zu Beginn absolut unausstehlich! So etwas habe ich zuvor erst ein mal erlebt. Und zwar bei Jared aus dem Buch "Seelen" von Stephenie Meyer. Leider hat Finn mich also anfänglich ziemlich an Jared erinnert. Zum Glück hat er aber später einen anderen, stärkeren Eindruck bei mir hinterlassen:
Finn bedeutet für mich letztendlich Leben und pure Emotion. In dem Buch kam es mir so vor, als hätte er alleine sie erfunden. Er ist ein Feuerwerk aus so vielen Gefühlen. Nicht nur seine eigenen, wechselhaften spielen dabei eine Rolle, sondern auch die, die er in E518 auslöst. 

"Die Welt außerhalb der Legion steckt voller Geheimnisse und Rätsel, aber nichts bereitet mir mehr Kopfzerbrechen als Finn. Es ist mir unmöglich, ihn zu durchschauen." (Zitat: S. 151 "Radioactive - Die Verstoßenen" von Maya Shepherd (Ebook))

Weil E518 erst im Verlauf der Geschichte einen richtigen Namen bekommt, muss ich einfach hervorheben, wie verdammt gut die Autorin diese für alle Charaktere gewählt hat. Die Namen haben zumindest mit meiner Vorstellung zu den jeweiligen Personen nahezu perfekt zusammengepasst.
Da ich ein großer Dystopie Fan bin, hat "Radioactive" mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Besonders gefallen hat mir, dass die Autorin den Leser nicht mit allen Informationen auf einmal überschüttet, sondern sie gekonnt während der ganzen Geschichte streut. Dadurch blieb eine gewisse Spannung für mich dauerhaft vorhanden. 
Lediglich auf die wirklichen Folgen der Strahlung für die Erde, wird in meinen Augen nicht genug eingegangen.
Die erste Generation der Überlebenden wäre inzwischen nämlich ca. 80 Jahre alt, wo ich mir die Frage gestellt habe, wie die Rebellen nach einer radioaktiven Verseuchung dann schon wieder auf einem Teil der Erde überleben können. Ich hoffe, der zweite Teil wird noch mehr auf die wirklichen Folgen für die Erde eingehen. 

Insgesamt überzeugt der Auftakt dieser Reihe aber mit vielseitigen Charakteren und einem spannendem Rätsel um die Wahrheit zwischen den Rebellen und der Legion. 

Ich wünsche euch viele spannende Lesestunden! Eure Jasmine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

1. Advents-Interview mit Sandra Regnier

Rezension – "Fairies von Stefanie Diem"