Rezension - „Fairies – Diamantweiss“ von Stefanie Diem

Heute stelle ich euch endlich Band drei von Stefanie Diems „Faries“ Reihe vor.
Auch dieses Mal ist das Buch bisher nur als Ebook bei Carlsen Impress erschienen.
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen. Das hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Ich muss zugeben, dass ich den Klappentext zu Band drei perfekt finde und ihn euch in meinen eigenen Worten nicht besser wiedergeben könnte:
**Auf der Suche nach dem verlorenen Prinzen der Fairies…**
Seit Sophie sich vollständig ihrer Fairy-Seele geöffnet hat, ist nichts mehr wie es war. Neue, widersprüchliche Gefühle, übermächtige Kräfte, die außer Kontrolle geraten und eine schreckliche Offenbarung der Schicksalsfairy lassen sie alles in vollkommen neuem Licht sehen und mit sich selbst, ihrem Wesen und sogar ihren Freunden hadern. Doch eisern hält sie an dem Entschluss fest, den Fluch der Fairies zu brechen und den verlorenen Prinzen zu finden. Als sie ihm dann schließlich begegnet, entzieht es ihr den Boden unter den Füßen. Wird der Kuss die rettende Erlösung bringen oder alles ins Chaos stürzen?
(Quelle: https://www.carlsen.de/epub/fairies-3-diamantweiss/87330)

Auf dem Cover ist wieder das Gesicht einer Fairy abgebildet. Ihr Prueba ist im Vergleich zu Band 2 auch ein Stück erweitert, wahrscheinlich weil Sophie in diesem Teil wieder viel als Fairy dazu lernt. Den Blick der jungen Frau kann ich nicht genau deuten. Am ehesten würde ich ihn aber wohl als entschlossen bezeichnen.

Die Kapitel sind weiterhin einfach nummeriert und ich weiß gerade nicht, ob das bei den vorherigen Bänden auch so war, aber bei diesem Band war unter jedem neuen Kapitel eine kleine Fee mit Zauberstab abgebildet. Jedes Mal aufs Neue fand ich die kleine total niedlich. Schade fand ich es, dass die Autorin nach diesem Ende kein Nachwort geschrieben hat. Ich hätte mir das als so eine Art „Linderung“ irgendwie gewünscht und es hat mir dementsprechend gefehlt. 
Der Einstieg in Band drei hat mich zuerst ein bisschen verwirrt, weil ich nicht direkt wusste wo ich mich mit Sophie und Taylor befinde. Die Autorin hat den Leser aber wieder Stück für Stück aufgeklärt und auf den neusten Stand der Dinge gebracht, sodass ich dem Verlauf der Geschichte dann doch wieder folgen konnte.

Sophie hat sich am Ende von Band zwei endlich ihrer Fairy Seele geöffnet und ich finde, dass man diese Veränderung deutlich in ihrem ganzen Verhalten und Auftreten bemerkt: Vorher stand Sophie im Kampf mit ihrer Fairy Seele Cayuga und beide haben über die Oberhand gekämpft. Nun wo sie vereint sind, hat Stefanie Diem beide Charaktere in meinen Augen perfekt verschmelzen lassen. Sophie hat nun vollständig das selbstsichere Auftreten von Cayuga übernommen, ebenso wie ihr Temprament und ihren Instinkt. Manchmal war ich ein wenig genervt von dieser Sturheit, immer nur nach dem eigenen Willen zu handeln und auf keine Ratschlag mehr zu hören. Ansonsten konnte ich aber auch dieses mal in Sophies Welt abtauchen, was natürlich auch ihre Gefühle betrifft.
Und dadurch, dass Sophie sich mit Cayuga verbunden hat, sind auch ihre Gefühle für den Engel Azarael stärker als zuvor und das obwohl doch Taylor Sophies einzig wahre Liebe ist, oder?

Dieses Buch hat einfach alles, was eine gute Geschichte braucht. Eine starke Hauptprotagonistin, Gehemnisse, viel Spannung und Aktion. Freundschaft, Loyalität und Intriegen spielen hier ebenfalls eine große Rolle und zu guter Letzt, lässt Stefanie Diem die Liebe und das Schicksal miteinander ringen. Einfach fantastisch, weil es auch mit jedem Band besser wird!
Und ich weiß, dass ich in meinen Rezensionen schön öfter „unerwartete Wendungen“ erwähnt habe, aber Stefanie Diem ist ab heute für mich die Meisterin in diesem Gebiet. Der dritte Teil von Sophie und Cayugas Geschichte hat mir kaum Zeit zum durchatmen gelassen. Da soll mir noch mal jemand sagen, Bücher seien zum entspannen da. Ich habe teilweise beim Lesen den Atem angehalten, bin immer schneller durch die Seiten geflogen und konnte kaum abwarten wie es weiter geht. Lange, so lange hat kein Buch so etwas mit mir gemacht. Mein Herz hat wie wild gepocht, ich habe geweint und war, obwohl ich es gegen Ende fasst schon geahnt habe, so schockiert und verzweifelt, dass ich am liebsten geschrien hätte.
Stefanie Diem hat mein Fairy Herz mit ihren Worten in tausende kleine Stückchen zerschlagen und ich weiß noch nicht, wie es im vierten Teil wieder gerettet werden soll! Aber ich glaube jetzt einfach mal ganz fest an die Autorin und hoffe, dass sie einen Weg finden wird. Für die gesamte Fairy Welt, für mich und für all die anderen Leser, deren Herzen bis Teil 4 erscheit, vorrübergehen gebrochen sind.

So ich werde jetzt erst Mal ein paar Episoden Gilmore Girls schauen um mich wieder zu beruhigen :D
Eure Jasmine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

Rezension – "Fairies von Stefanie Diem"

Rezension – „Nubila 1: Das Erwachen“ und Nubila 2: „Aufstand der Diener“ von Hannah Siebern