Rezension - "Ich und die Heartbreakers" von Ali Novak

Das Buch "Ich und die Heartbreakers" von Ali Novak ist am 13.06.2017 im Cbt Verlag erschienen, der zu der Verlagsgruppe Randomehouse gehört. Es ist sowohl als Taschenbuch, als auch als Ebook erhältlich.
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar von dem Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Meine persönliche Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Stella ist ein Drilling, sie hat eine Schwester und einen Bruder. Stella und ihr Bruder Drew sind gesund. Cara hingegen hat Krebs und kämpft zum wiederholten Mal um ihr Leben. Um ihr zum 18. Geburtstag das beste Geschenk aller Zeiten zu machen, fahren Drew und Cara zu einer Signierstunde ihrer Lieblingsband - den "Heartbreakers". Eigentlich findet Stella die Band und vorallem ihre Musik absolut furchtbar, doch für ihre Schwester würde sie alles tun!
Doch es kommt alles anders, als geplant und Stella kommt nicht nur mit dem besten Geburtstagsgeschenk aller Zeiten zurück, sondern hat sich verliebt. Und das ausgerechnet in den Sänger der Heartbreakers. Als sie dann auch noch unerwartet ein Jobangebot von dem Management der Band bekommt, steht ihre Welt vollends Kopf! Darf sie glücklich und verliebt auf Tour sein und ihren persönlichen Traum leben, während ihre Schwester daheim um ihr Leben kämpft?
Eine abenteuerliche Zeit der ersten Liebe und vor allem der Selbstfindung beginnt. 


Links unten auf dem Cover sieht man die Rückseite einer jungen Frau. Diese hält eine Kamera in den Händen und schaut gerade hindurch, um ein Foto von den vier jungen Männern zu machen, die den Rest des Covers einnehmen. Einer von ihnen sitzt rechts von der Band im Vordergrund, während die anderen drei dahinter stehen und ein bisschen unscharf aussehen, so als würden wir selbst durch eine Kamera schauen und nur einen der vier scharf ranzoomen. Vorne rechts auf dem Cover steht, wie in einem Button, der Titel des Buches und der Name der Autorin. 
Ich muss gestehen, dass ich nicht so richtig begeistert von dem Cover bin. Es passt zwar absolut zu dem Inhalt des Buches, aber der junge Mann auf dem Cover gefällt mir einfach nicht und passt auch mit meinen Vorstellungen zu der Figur im Buch überhaupt nicht zusammen. Für mich wäre es deshalb stimmiger gewesen, wenn alle Bandmitglieder so unscharf im Hintergrund dargestellt gewesen wären.

Zu dem Aufbau des Buches gibt es dieses Mal nicht so viel zu sagen. Die Geschichte ist nur aus Stellas Sicht, also aus der "Ich-Perspektive" erzählt. Die Kapitel haben keine Überschrift, sondern sind nummeriert und haben eine angenehme Länge. 

Stella war mir durch ihre eigenwillige Art von Anfang an sympathisch. Durch ihr Nasenpiercing, eine blaue Haarsträhne und ihre Leidenschaft für die Fotografie, versucht sie sich von ihren Geschwistern abzuheben und einfach nur Stella zu sein, statt "eine von den Drillingen". Sie hat mich im Verlauf der Geschichte mit ihrer Ehrlichkeit und der Art und Weise wie, sie diese verpackt, oft zum Lachen gebracht.
Sie liebt ihre Geschwister über alles und was die Krankheit ihrer Schwester betrifft, ist sie sehr aufopferungsvoll. Doch so eigenwilig Stella auch ist, und so sehr sie sich auch als Individum von ihren beiden Geschwistern unterscheiden möchte, fällt es ihr trotzdem schwer, für ihre eigene Zukunft Entscheidungen zu treffen. 

Die Jungs der "Heartbreakers" sind alle sehr unterschiedlich und es hat mir viel Spaß bereitet, jeden einzelnen von ihnen kennen zu lernen.  
In dieser Geschichte geht es aber vor allem um den Sänger der Band - Oliver Perry. 
Ich muss gestehen, dass ich ihm zwischendurch gerne ein Snikers gegeben hätte, denn so süß, sexy und lustig Oliver auch sein mag ist er eine kleine Diva, Stimmungsschwankungen inclusive.
Auch dieses mal wieder ein kleiner Textauschnitt für euch: 

"Gewelltes braunes Haar lugte unter einer Mütze hervor, und er trug ein eng anliegendes T-Shirt, Designerjeans und graue Vans: schlicht, aber stylish. "[...]" Er schenkte mir ein Lächeln.Er strahlte über das  ganze Geischt, und ich war so fasziniert von seinen niedlichen Grübchen, dass ich ihn nur wie eine Idiotin anstarren konnte."
("Ich und die Heartbreakers" von Ali Novak S. 17 Ebook)

Der Schreibstil von Ali Novak ist zwar locker und leicht zu lesen, aber sie schafft es trotzdem auch ernste Themen, wie die Krankheit von Cara emotional darzustellen. 
Neben der ersten Liebe behandelt dieses Buch vor allem das Thema Selbstfindung. 
Wer bin ich jetzt? Wer möchte ich sein? Was möchte ich in meinem Leben erreichen?
Den Zwiespalt von Stella, was die oben genannten Fragen betrifft hat die Autorin super zur Geltung gebracht. Auf der einen Seite stehen Stellas eigene Träume und auf der anderen Seite ihre Zweifel und auch irgendwo das Schicksal ihrer Schwester.

Eine Sache, die mich wirklich an der Geschichte gestört hat, war das "Geheimnis", dass um Olivers Familie gemacht wurde. Für mich war das ehrlicherweise leider ein Mittel der Autorin, mal wieder ein wenig mehr unnötiges Drama mit ins Spiel zu bringen. Dabei wäre dieses "Geheimnis" überhaupt nicht nötig gewesen, weil Ali Novak auch glaubwürdige Schwierigkeiten für die Liebe von Oliver und Stella mit in die Geschichte eingebracht hat. 

Insgesamt konnte mich die Geschichte von Stella und den Heartbreakers aber in seinen Bann ziehen. Eine gelungene Mischung aus Spaß, der ersten Liebe und ernsten Themen, wie Krankheit, und der Weg zu sich selbst, machen die Geschichte rund um Stella und die Heartbreakers lesenswert. Ich bin in wieder im Rockstar Fieber und freue mich schon auf ein Wiedersehen mit den Heartbreakers. 

Viele schöne Lesestunden wünscht euch Jasmine :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension – "Fairies von Stefanie Diem"

Rezension – „Nubila 1: Das Erwachen“ und Nubila 2: „Aufstand der Diener“ von Hannah Siebern

Rezension „Fairies – Amethystviolett“ von Stefanie Diem