Rezension - "Die Grimm Chroniken: Asche, Schnee und Blut" von Maya Shepherd

Heute stelle ich euch den zweiten Band der neuen Serie "Die Grimm Chroniken" von Maya Shepherd vor. "Asche, Schnee und Blut" ist eine Märchenadaption und erscheint im März 2018 als Taschenbuch und E-Book.
Das Taschenbuch wird im Sternensand Verlag erscheinen, während Maya das E-Book als Self-Publisherin bei Amazon veröffentlicht.
Die Autorin hat mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat.

Da es sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe handelt, lassen sich eventuelle SPOILER aus Band eins nicht vermeiden!

Darum geht es:
Als Will und seine Freunde in den ominösen Zug einsteigen, hätten sie niemals damit gerechnet, was ihnen auf ihrer Reise alles widerfahren würde.
Kaum in Königswinter angekommen wird ihr Unglaube wieder auf eine harte Probe gestellt. Ist das Lebkuchenhaus, in dem sie nun Schutz suchen, wirklich aus einem Märchen entsprungen? Ist Rumpelstein wirklich das sagenumwobene Rumpelstilzchen?
Doch vor allem - wer ist Königin Mary? Und was hat es mit ihrer Tochter Schneewittchen auf sich, die das Böse verkörpern soll?

"Das Böse hatte unendlich viele Erscheinungsformen. Es konnte klein sein, mit winzigen Fingerchen, die verspielt nach einem griffen, ja gar ein unschuldiges Lächeln im Gesicht tragen. Es war unmöglich zu erkennen, denn es war überall. In jedem von uns.
(Zitat: "Asche, Schnee und Blut" von Maya Shepherd, Seite 80 E-Book)

Aufbau:
Zu Beginn des Buches bekommt der Leser durch eine kleine Zusammenfassung des ersten Bandes eine gute Übersicht über die bisherigen Geschehnisse. Dies hat mir enorm geholfen, direkt wieder vollends in die Geschichte einsteigen zu können.
Auch hier erfolgt wieder ein Wechsel zwischen der gegenwärtigen Geschichte um Will und der vergangenen Geschichte um Mary. Die Geschichten bauen aufeinander auf und sind eng miteinander verwoben.
Zudem sind die "Schlussworte der Autorin" zum Ende des Buches sehr aufschlussreich. Dort zeigt sie dem Leser auf, welche Figuren und Kulissen im weitesten Sinne fiktiv und real sind, gibt Erklärungen zu womöglich unbekannten Begriffen und geschichtlichen Hintergründen. 

Protagonisten:
Durch die Geschehnisse mit seinem Vater ist Will eher nüchtern, realistisch und ungläubig eingestellt, was die Dinge in Königswinter nicht unbedingt einfacher macht. Oft habe ich mich gefragt, ob diese Einstellung für Will eher Fluch oder Segen ist.

"Er schwankte zwischen Angst und der Weigerung, zu glauben, dass irgendetwas von dem, was bisher geschehen war, real sein konnte. Nichts ergab einen Sinn - war es deshalb unmöglich?"
(Zitat: "Asche, Schnee und Blut" von Maya Shepherd, Seite 23 E-Book)

Eine tolle Eigenschaft von Will ist, dass er Streit und Auseinandersetzungen von jeher verabscheut. Vor allem bei seinen Freunden ist er eher sensibel und sehr auf deren Wohlergehen und Sicherheit bedacht.
Doch andererseits ist Will nicht besonders gut darin, Trost zu spenden. Könnte das vielleicht daran liegen, dass er zu realistisch und nüchtern eingestellt ist?

Die junge "Apfelprinzessin" Mary ist ein sehr einsames Mädchen. Doch obwohl sie wegen eines Fluchs sehr abgeschottet von der Außenwelt lebt, ist sie nicht verbittert, sondern liebenswert und selbstlos. Dadurch wirkt sie teilweise jedoch etwas naiv, gerade was die Liebe angeht.
Sie merkt immer wieder, dass sie anders ist - gerade in Bezug auf andere Menschen in ihrem Alter. Aber man kann es nun mal nicht leugnen, Mary ist und bleibt etwas Besonderes!

"Um mich von meiner Einsamkeit zu erlösen, veranstalteten sie viele Bälle und Feste. Zu Beginn stellten sie eine willkommene Abwechslung für mich da, doch es ließ sich nicht leugnen, dass ich anders als die jungen Fräulein und Burschen war, die unseren Festlichkeiten als Gäste beiwohnten."
(Zitat: "Asche, Schnee und Blut" von Maya Shepherd, Seite 68 E-Book)

Mein Fazit:
Im zweiten Teil der Grimm-Chroniken baut sich die Spannung immer weiter auf. Die Autorin versucht den Leser behutsam an die Geschichte heranzuführen, um ihm dann IHRE Wahrheit über Schneewittchen zu vermitteln.
Die Geschichte um Will und Mary gibt unseren Kindheitshelden eine ganz neue Maske und wirft die Frage auf, wie viel Wahrheit wohl wirklich hinter den Märchen steckt, wie wir sie kennen. So werden Realität, Märchen und Phantasie sehr häufig miteinander vermischt, sodass die Autorin den Leser in eine spannende und sehenswerte Welt, voller Überraschungen und unvorhergesehenen Wendungen, entführt.
Den Leser erwarten tolle Nebencharaktere, die Will auf seiner Reise zur Seite stehen und mit ihm die Grenzen des Unmöglichen überschreiten. So wird neben den mystischen und märchenhaften Elementen eine tiefe Freundschaft vermittelt.

"Die zweite Folge der ›Grimm-Chroniken‹ enthüllt ein Schneewittchen, wie es bisher niemand kannte. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, ebenso wie zwischen Wahrheit und Lüge, Vergangenheit und Gegenwart, Traum und Realität."
(Quelle: https://sternensand-shop.ch/products/die-grimm-chroniken-2-asche-schnee-und-blut?variant=6126253342758 )

Ich wünsche euch viele märchenhafte Lesestunden - eure Svenja :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Glanz der Dämmerung" von Jennifer L. Armentrout

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

Rezension - "Throne of Glass: Kriegerin im Schatten" von Sarah J. Maas