Rezension - "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm

In meiner heutigen Rezension stelle ich euch den Roman "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm vor. Hierbei handelt es sich um den dritten und somit finalen Band einer Trilogie, welchen die Autorin als Self-Publisherin veröffentlicht hat.
Das Buch erscheint am 12.03.2018 und ist als Taschenbuch und E-Book erhältlich.
Die Autorin hat mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat.

Da es sich hierbei um Band drei einer Reihe handelt, lassen sich SPOILER aus den vorangegangenen Teilen nicht vermeiden!

Cover:
Vergleicht man dieses Cover mit den anderen beiden sieht man wieder, wie viele Gedanken sich die Autorin mit der Gestaltung gemacht hat. Das Cover gibt den Inhalt des Buches wieder und wirkt durch den weiten Himmel voller Wolken sehr verträumt und auf eine Art unendlich.

Darum geht es:
Nach dem vermeintlichen Tod ihrer Großmutter ist Hannah am Boden zerstört. Immer wieder schwankt ihr Bewusstsein zwischen den Lebenden und den Toten.
Doch Zeit zum trauern wird ihr nicht gewehrt, denn Corey's Zeit auf der Erde scheint gezählt. Einsam und allein muss er mit seinem Schicksal hadern. Wird es ihm gelingen seine Erlösung zu finden oder wird er für immer ruhelos in den Unterwelten umherirren?
Währenddessen fällt es Hannah immer schwerer, ihre wahren Gefühle für Matt zurückzuhalten, auch wenn sie sich mit allen Mitteln dagegen wehrt.
Doch auch dies scheint bald in den Hintergrund zu rücken, denn ,,der Dunkle" stellt Hannah vor eine schier unlösbare Herausforderung.
Wird es den Freunden gelingen, den Dunklen zu besiegen und die Grenzen zwischen Leben und Tod wieder in die richtigen Bahnen zu lenken?

"So ist das eben, wenn man das alte Leben hinter sich lässt, um ein neues zu beginnen. Es bedeutet immer auch einen Abschied, nicht nur von Freunden oder Verwandten, sondern auch von sich selbst." 
(Zitat: "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm, Seite 102 E-Book)

Aufbau & Schreibstil:
Auch hier kann sich der Leser wieder über das ein oder andere Kapitel aus Corey's Sicht freuen. Es hilft, seine Gedankengänge zu verstehen und zu spüren, was wirklich in ihm vorgeht.
Darüber hinaus greift die Autorin vergangene zentrale Ereignisse noch einmal auf und erläutert sie, was dem Leser die Möglichkeit gibt, die Geschichte voller Spannung weiter zu verfolgen. 
Thalea hat einen verständlichen, malerischen, aber auch philosophischen Schreibstil. Sie nutzt im Verlauf ihrer Geschichte sehr viele Anekdoten und verpackt viele Tatsachen und Gedankengänge der Protagonisten in "Weisheiten". Dieser Aspekt hat mir gerade in diesem Band sehr dabei geholfen, noch besser mit dem Thema Tod zurechtzukommen und dieses zentrale Thema zu verstehen.


Protagonisten: 
Die Geschichte steigt ein paar Stunden nach dem vermeintlichen Tod von Hannah's Großmutter ein. Dadurch erlebt der Leser Hannah an einem Punkt größter Verzweiflung und Trauer. Der Winterball scheint einfach alles verändert zu haben, nicht nur wegen des Tod's ihrer Großmutter, sondern auch wegen ihrer Gefühle zu Matt. Sie ist sehr durcheinander was ihre Gefühle betrifft, da bleibt es wohl nicht aus, dass sie bald mit der gesamten Situation absolut überfordert zu sein scheint:

"Ich fühle mich nicht bereit dafür. Weder für die Auseinandersetzung mit all denen, die wenige Tage davor ihre Leben oder ihre Existenz für mich aufs Spiel gesetzt haben, noch für die Gefahren, die mich zwangsläufig hier draußen erwarten." 
(Zitat: "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm, Seite 45 E-Book)

Ich habe sehr mit Hannah gelitten, denn sie ist in meinen Augen eine wundervolle Protagonistin, die im Verlauf der Geschichte nicht nur einmal über sich hinaus wächst. Sie hat ihre anfängliche Naivität abgelegt, ist erwachsen geworden und weiß, was im Leben zählt. Sie ist stark, mutig und steht für die Menschen ein, die sie liebt. 
Und doch quälen sie immer noch so häufig Gewissensbisse, weil sie denkt, dass sie mit ihrer Gabe gefährlich für ihre Mitmenschen ist und diese einfach zu viel für Hannah riskieren. Ich kann diese Gedankengänge wirklich nachvollziehen, was es mir noch schwerer gemacht hat, Hannah leiden zu sehen. Es hat mich wirklich zutiefst berührt!

"Wenn ich es schon nicht für mich selbst tun würde, dann zumindest für die Menschen, die mich lieben und denen ich etwas bedeute. So viel Schuld bestimmt bereits meine Vergangenheit. Eine weitere Ladung davon könnte ich nicht mehr tragen. Ich würde unter ihr zusammenbrechen." 
(Zitat: "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm, Seite 71 E-Book)

Die Brüder Matt und Corey sind mir im Verlauf der Geschichte enorm ans Herz gewachsen. Während Corey immer der junge Mann ist, der eher impulsiv und unüberlegt handelt, ist Matt eher der ruhige und Erwachsene von beiden, der nach Vernunft handelt.

Mein Fazit:
Mein Herz schlägt immer noch wie wild, wenn ich an dieses packende und spannende Finale denke. Meiner Meinung nach hat sich Thalea Storm mit Teil drei ihrer Trilogie selbst übertroffen. In diesem Band finden alle Ereignisse ihren Platz, offene Fragen werden geklärt und doch hat der Leser noch die Möglichkeit zum mit rätseln. Die Geschichte enthält so viele unerwartete Wendungen, dass ich manchmal gar nicht mehr zu Atem kam - es war einfach großartig!
Die Ereignisse überschlagen sich und Hannah durchlebt so enorm viele Gefühlswelten, da kann man als Leser gar nicht anders, als Hannah auf dieser Reise zu begleiten. Vor allem die Entwicklung ihrer Mutter hat mich zutiefst berührt, aber natürlich auch die Erinnerungen an ihren kleinen Bruder Josh!
Die Autorin suggeriert mit ihrer Geschichte Familienzusammenhalt und beschreibt, was tiefe und innige Freundschaften alles bewirken können. Vor allem diese Tatsache hat mein Herz erwärmt und mich des Öfteren zum nachdenken gebracht.
Die Grenzen zwischen Leben und Tod, Phantasie und Realität, Mythos und Geschichte verschwimmen zu einem spannenden und einzigartigen Abenteuer, wie ich es vorher noch nie gelesen habe. 

"Manchmal muss ein Mensch seine Grenzen erst erleben, um über sie hinauswachsen zu können." 
(Zitat: "SeelenMeer: Das Licht des Nebels" von Thalea Storm)

Ich wünsche euch viele magische Lesestunden - eure Svenja :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Glanz der Dämmerung" von Jennifer L. Armentrout

Frankfurter Buchmesse - Unser Tag 1!

Rezension - "Throne of Glass: Kriegerin im Schatten" von Sarah J. Maas